Die Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren zur Anerkennung beruflicher Qualifikationen

Die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg e.V. hat gemeinsam mit dem IQ-Netzwerk Baden-Württemberg und in enger Zusammenarbeit und mit finanzieller Unterstützung des Integrationsministeriums Baden-Württemberg das Beratungsangebot der IQ-Erstanlaufstellen zur Anerkennung von ausländischen Abschlüssen und Qualifikationen zum 1. Oktober 2012 erweitert.

In diesem Rahmen wurden durch die Liga der freien Wohlfahrtspflege in Freiburg und Ulm neue Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse und Qualifikationen errichtet. Das bestehende Beratungsangebot in Stuttgart wurde ausgebaut. Damit sind alle Regierungsbezirke in Baden-Württemberg mit spezialisierten Erstanlaufstellen und Kompetenzzentrum mit einem einheitlichen Beratungs- und Informationsangebot für Menschen mit ausländischen Abschlüssen ausgestattet, die eine Anerkennungsberatung benötigen. Das Informationsangebot richtet sich gleichzeitig auch an alle Arbeitsmarkteinrichtungen.

Die Konzeption sieht dabei vor, keine Parallelangebote zu etablieren, sondern auf bestehende gut funktionierte Beratungsstrukturen und Netzwerke in den jeweiligen Regierungsbezirken aufzubauen und diese zu
ergänzen. Bei allen migrationsspezifischen Fragen und zur beruflichen Integration erhalten Ratsuchende eine umfassende Beratung bei den Migrationsberatungsstellen der Wohlfahrtsverbände im jeweiligen Stadt bzw. Landkreis.
Die Anschriften finden Sie auf der Webseite des Integrationsministeriums Baden-Württemberg.

Bei Fragen der Anerkennungsberatung können sie sich auch direkt an die Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren wenden.

Aufgaben der Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren

Die Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren übernehmen u.a. folgende Aufgaben:

  • Individuelle Begleitung und Beratung im Anerkennungsverfahren, insbesondere bei komplexeren und zeitaufwendigeren Fällen
  • Fachliche Unterstützung bei Berufen mit speziellen Regelungen, Ermittlung des richtigen Referenzberufes
  • Prüfung von Möglichkeiten der beruflichen Nachqualifizierung und Weiterbildung
  • Vorprüfung im Hinblick auf die Chancen im Anerkennungsverfahren
  • Klärung von Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten
  • Fachliche Beratung der örtlichen Beratungsstrukturen vor Ort (telefonisch, per E-Mail, Online-Beratung)
  • Mitwirkung bei Qualifizierungsmaßnahmen und Schulungen örtlicher Träger im jeweiligen Regierungsbezirk
  • Enge Zusammenarbeit mit örtlichen Kooperationspartnern und Landesnetzwerken
  • Mitwirkung bei der Evaluation der Anerkennungsberatung

 

Qualifizierungsberatung

Seit 2015 wird die Anerkennungsberatung in den vier Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren in den Regierungsbezirken durch die IQ- Qualifizierungsberatung ergänzt. Dieses Angebot wird über das IQ-Netzwerk Baden-Württemberg gefördert.

 

Die Qualifizierungsberatung unterstützt Ratsuchende, die nicht direkt die volle Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikation erhalten können. Die benötigen zum Ausgleich der durch die zuständige Stelle beschiedenen wesentlichen Unterschiede eine Anpassungsmaßnahme.

 

Weitere Informationen finden Sie unter Qualifizierungsberatung des IQ Netzwerkes Baden-Württemberg.

 

Die Qualifizierungsberatung hilft Ihnen:

  • den Bescheid der zuständigen Stelle zu verstehen
  • passende Anpassungsmaßnahmen zu finden
  • bei Fragen der Finanzierung und Förderung
  • bei der Suche nach geeigneten Sprachfördermaßnahmen
  • durch weitergehende Unterstützung und Beratung

 

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab. Das Programm wird in den ersten beiden Handlungsschwerpunkten aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA). Der dritte Handlungsschwerpunk wird aus Bundesmitteln finanziert.

 

Fachstelle für die Berufliche Integration von Flüchtlingen

Seit 2015 wird die Anerkennungsberatung in den vier Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren in den Regierungsbezirken durch die Fachstellen für die Berufliche Integration von Flüchtlingen ergänzt. Dieses Angebot wird über das Integrationsministerium Baden-Württemberg gefördert.

Fachstelle für die berufliche Integration von Flüchtlingen beschäftigt sich speziell mit der Fragestellung rund um das Thema Anerkennung von ausländischen schulischen und beruflichen Qualifikationen bei Asylsuchenden und Flüchtlingen unabhängig ihres Aufenthaltsstatus.

Fachstellen für die Berufliche Integration von Flüchtlingen übernehmen u.a. folgende Aufgaben:

  • Beratung von Asylsuchenden und Flüchtlingen bei der beruflichen Integration im Hinblick auf die Anerkennung beruflicher Qualifikationen in den Landes- und Erstaufnahmestellen in Baden-Württemberg
  • Enge Zusammenarbeit mit allen relevanten Akteuren der Flüchtlings- und Sozialarbeit in den Stadt- und Landkreisen und deren Unterstützung (Supportfunktion) in anerkennungsrelevanten Fragen.

 

Fachstelle für studierende bzw. studieninteressierte Flüchtlinge

Zur Verbesserung der Beratungsstrukturen rund um das Thema „Studium von Geflüchteten" wurde die Anerkennungsberatung in den vier Erstanlaufstellen und Kompetenzzentren in den Regierungsbezirken 2016 durch die Fachstellen für studierende bzw. studieninteressierte Flüchtlinge in Kooperation mit den Universitäten/Hochschulen/Studierendenwerk ergänzt. Dieses Angebot wird durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.