Rechtliche Grundlage

Mit dem Inkrafttreten des Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) am 1. April 2012 besteht für die meisten bundesrechtlich geregelten Berufe ein Rechtsanspruch auf individuelle Prüfung der Gleichwertigkeit ausländischer mit inländischen Berufsqualifikationen. Erste Informationen zum Anerkennungsverfahren finden Sie unter www.anerkennung-in-deutschland.de.

 

In den sog. reglementierten Berufen dürfen Sie in Deutschland nur arbeiten, wenn Sie von der zuständigen Behörde bzw. Stelle die hierfür erforderliche Erlaubnis erhalten haben. Mit der Neuregelung ist es nun bei vielen Berufen möglich, bei gleichwertiger Ausbildung in Deutschland diese Anerkennung zu erlangen. Kann keine Gleichwertigkeit festgestellt werden, ist die Erteilung der Erlaubnis zur Ausübung des Berufs in manchen Fällen möglich, wenn eine Nachqualifizierung erfolgt. Teilweise muss nur eine Anpassungsmaßnahme besucht werden, teilweise ist auch nochmals eine Prüfung abzulegen.

 

Bei den nicht-regelmentierten Berufen können Sie den Beruf auch ohne Anerkennung ausüben. Jedoch ist es für viele Arbeitgeber hilfreich, wenn die zuständige Stelle bescheinigt, welche Qualifikationen Sie mitbringen.

 

Insgesamt ist das Verfahren sehr kompliziert und eine qualifizierte Beratung und Unterstützung hilfreich. Hierzu können sie sich an die Migrationsberatungsstellen in Ihrem Stadt- und Landkreis wenden oder auch direkt - gerade in den komplizierteren Fällen - an die Beratungszentren zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Baden-Württemberg.

 

Das Gesetz über die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Baden-Württemberg (Landesanerkennungsgesetz Baden-Württemberg – LAnGBW) trat am 11. Januar 2014 in Kraft. Das Landesanerkennungsgesetz ergänzt das Bundesanerkennungsgesetz, das die Gleichwertigkeitsfeststellung für auf Bundesebene geregelte Berufe beinhaltet. Es regelt die Prüfung der Gleichwertigkeit ausländischer Berufsqualifikationen mit einem vergleichbaren deutschen Beruf für die rund 260 landesrechtlich geregelten Berufe neu. Zu diesen Berufen gehören zum Beispiel Ingenieure, Techniker, Lehrer, Erzieher sowie Gesundheits- und Krankenpflegeberufe.

Das Gesetz enthält im Artikel 28 einen Beratungsanspruch, so dass sich Anerkennungsinteressierte unabhängig vom Anerkennungsverfahren bei einer Beratungsstelle kostenlos informieren können, zum Beispiel über die zuständige Anerkennungsstelle, das Verfahren sowie über eventuelle Qualifizierungsmaßnahmen.

 

 

App von „Anerkennung in Deutschland“

Die neue App von "Anerkennung in Deutschland" ist für Android, iOS und Windows-Phone verfügbar. Damit können sich insbesondere Flüchtlinge über die Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifikationen informieren. Neben Deutsch und Englisch werden auch die Sprachen Arabisch, Dari, Farsi, Tigrinya und Paschtu angeboten. Alle Informationen rund um die App - inklusive Textbausteinen und Bildmaterial zur Bewerbung - sind unter App von "Anerkennung in Deutschland" zusammengestellt.